Gästebuch

Eintrag schreiben

LaLa schrieb am 18.7.2008 um 12:42 Uhr
Scheinbar
Lieber Tom Selleck, es war gestern sehr lustig in der Scheinbar ;-)...vllt bald mal wieder....

Grüße

Ich
Marianne Graen schrieb am 21.5.2008 um 18:26 Uhr
Muttertag und Radio
Lieber Thomas Kreimeyer, heißen Dank! Erstens für den lustigen Muttertag, ich muss sofort anfangen zu lachen, wenn ich mich an die Dialoge erinnere. Schön war dieser so typische Satz der Mutter über ihren Sohn: 'Wenn ich ihn brauche, kommt er!'; Wir haben uns ja gleich im Anschluss an die Vorstellung mit meinem Sohn getroffen, (deshalb konnte ich auch leider nicht 'Hallo'; sagen,) und beim Wiedergeben des Abends schon so manche Träne gelacht.
Zweitens für die Übersendung des wundervollen Tondokumentes. Wir haben es im trauten Familienkreis angehört, so war auch mein Sohn nicht mehr so neidisch, dass er Sie Pfingstmontag verpasst hat. Der Bericht ist wirklich ganz toll gelungen, weil er genau auf den Punkt bringt, was das Besondere an Ihren Auftritten ist. (Das heißt, das er das, was ich gefühlt habe, das Vertrauen und das Menschliche, das Erkennen und Verzeihen menschlicher Schwächen bei sich und anderen in Worte fasst. Ich kann besser fühlen als formulieren.) :) Auf jeden Fall werde ich immer wieder zu Ihnen kommen und alle meine Freunde und Bekannten zu Ihnen schicken. Die weniger netten in die 1.Reihe! Ganz herzliche Grüße und weiterhin viel Erfolg. Marianne Graen
elchork schrieb am 11.5.2008 um 23:53 Uhr
soziocheckin
diese yogadame oder war es yoguhrt? hat mich voll rausgeschossen.niemand möchte auf diese art und weise nüchtern werden. aber du hast die sache immer gut im griff. ich denke das hat uns beiden das leben gerettet.

alkoholismus ist keine volkskrankheit, sondern eine geisteshaltung. in vino veritas

die quantenphysik bringt einen nur weiter wenn man weiß, was eine systemanomalie ist.

escher bach und gödel helfen weiter.
hofstadter

löse das mu rätsel und du verstehst die 42.

nomen est omen

worte eines eisjägers

88, 5
Constanze schrieb am 10.5.2008 um 06:34 Uhr
Der rote Stuhl in Dresden
Durch die besagte Sendung im Deutschlandfunk bin ich auf das Programm aufmerksam geworden. Nun möchte ich selbst gern mal an einem Abend zukucken und mitmachen. Allerdings habe ich gesehen, dass es keinen Auftrittsort in meiner Nähe gibt. Ich bin Dresdnerin und es lohnt sich wirklich hierher zu kommen und der Kulturstadt mal auf die Sprünge zu helfen.
Zaven schrieb am 17.4.2008 um 10:08 Uhr
Sendung im Deutschlandfunk
Hey Thomas, Zusammen mit einer Flasche 1950er Chateau Petrus habe ich mich auf dem Sofa totgelacht!!! Ein sehr schöner Abend und ein Band von Format! Ein Breitband, ein Tonband für die Ewigkeit - Kreimeyers Stimme in O-Ton und eine Leckerbissenkonserve für triste Stunden. Vielen Dank dafür und viele Grüße Zaven
Astrid Vokkert schrieb am 15.4.2008 um 17:32 Uhr
Scheinbar 11.4.08
Wirklich, nicht scheinbar – einfach wunderbar!!! Habe Sie nun schon zum dritten Mal freitags dort erlebt – jeweils ein wenig zu kurz, finde ich… Aber so bleibt der Eindruck wirklich und scheinbar ohne Einschränkungen ganz wunderbar. Grüße aus dem Westen! Astrid Vokkert
Ilka-Maria schrieb am 10.4.2008 um 09:35 Uhr
Deutschlandfunk
Hallo Thomas,
ich habe mir die Sendung am 19. März angehört. Bin am nächsten Tag weggefahren, deswegen jetzt erst meine Reaktion. Ich fand sie sehr interessant. Allerdings habe ich auch nichts anderes erwartet. Dein Konzept ist eben so genial, wie einfach, obwohl man natürlich ein Talent dafür haben muss, jeden Abend scheinbar oder wahrscheinlich ganz locker auf die Bühne zu gehen und nicht zu wissen, was passieren wird. Für mich ist so etwas unglaublich. Ich habe auch Theater gespielt und war froh, einen vorgegebenen Text zu haben, den man "nur" interpretieren musste, an den man sich klammern konnte.
Erstaunt war ich allerdings, dass Du sogar eine Schauspielerausbildung hast. Nicht, weil ich denke, dass man als Comedian keine Ausbildung braucht, sondern eher, dass Du überhaupt schon so vieles gemacht hast. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg für Deine Pläne, und mir wünsche ich, dass Du weiterhin ab und zu in der Scheinbar auftrittst.
Wann bist Du übrigens jetzt im April wieder dort? Ich muss mir wieder mal ein paar Falten ins Gesicht lachen.
Liebe Grüße Ilka-Maria
Sonja schrieb am 4.4.2008 um 21:54 Uhr
Da haste was angerichtet!
Ich habs auch im Radio gehört! Als alte Berlinerin schön, aber jetzt wohn ich halt in Frankfurt. Bitte, bitte, komm mal her, das wird echt lustig, ich weiss es ganz bestimmt!
Svenja M. schrieb am 20.3.2008 um 00:39 Uhr
herrlich!!!
Auch ich habe Sie im DLF gehört und mich köstlich amüsiert!!! BITTE KOMMEN SIE MAL NACH BREMEN! Ich wüsste einige interessante Auftrittsstätten!
VlG :-)
Stefan schrieb am 20.3.2008 um 00:30 Uhr
Ab durch die Mitte
In Frankfurt wartet ein herausfordernd reserviertes Publikum auf Sie, was Hans-Eckardt Wenzel gerne bestätigen wird. Wir würden aber auch in die Darmstädter Centralstation kommen.
Anne schrieb am 19.3.2008 um 23:54 Uhr
Und die Kölner ...
... würden Ihnen zu Füßen liegen. Auch die Kölnerinnen! Bitte unbedingt für die nächste "Stuhlreise" einplanen. Hab mich selten - und das beim Bügeln und DLF hören! - so amüsiert.
Nicola schrieb am 19.3.2008 um 23:03 Uhr
der Osten fehlt noch...
...im Programm. Habe nach der Radiosendung mal nach günstigen Spielspätten in meiner Nähe gesucht und leider noch nicht gefunden... Da lohnt sich doch sicher mal die Reise?! Würd mich freuen und bin neugierig!
Kris schrieb am 19.3.2008 um 22:51 Uhr
ab in den Süden!
Auch ich bin ganz begeistert von der heutigen Sendung im Deutschlandfunk. Kommen Sie mal in den Südwesten! Wenn Sie z.B. Leute in Karlsruhe zu einer "eingeschworenen Gemeinschaft mit verschränkten Armen" machen können, gebührt Ihnen höchster Respekt. Nur Mut!
an attentive listener schrieb am 19.3.2008 um 22:09 Uhr
Einladung
Habe Sie heute abend im Radio gehört und bin so begeistert, dass ich meine Familie und Freunde einpacken würde, wenn Sie einmal nach Darmstadt in die Centralstation kommen würden - ein toller Veranstaltungsort, kann ich wärmstens empfehlen...
Andrea schrieb am 8.3.2008 um 17:54 Uhr
"Stirzelbach" nö Strümpfelbach!
Danke für diesen herrlichen Abend! Habe selten so gelacht über ein Prgramm, das eigentlich gar keines ist! Es war schön, dass beide Seiten (Akteur und Publikum) ihr "Fett" abbekommen haben! Beim nächsten Auftritt im Stuttgarter Raum bin ich ganz sicher wieder dabei! Ich bin die mit der Maultaschen-Übersetzung "Mundbeutelchen".
Ingrid Zalder-Bielang schrieb am 8.3.2008 um 10:08 Uhr
. . . ein neuer Fan aus Strümpfelbach
Vielen Dank, für den wirklich herrlichen Abend! Für mich war Ihr Auftritt . . . mal was ganz anderes . . . super!!!
Ich habe schon lange nicht mehr so viel gelacht!
Sollte ich einmal die Gelegenheit haben, Sie wieder zu sehen, komme ich garantiert!
Michael schrieb am 11.2.2008 um 16:52 Uhr
gestern in der scheinbar - reloaded
hallo thomas, deine fangemeinde unter meinen freunden ist gestern wieder gewachsen. ;-) ein sehr schöner und unterhaltsamer abend.herzliche grüße und bis bald, michael
Beate, Manu, Sabine schrieb am 29.1.2008 um 11:46 Uhr
GOP
waren am 28.1. im GOP in Hannover, es hat uns klasse gefallen. Wie gehts Ihrer Verwandtschaft?? ;-)
Sollten wir mal wieder in Berlin sein, hoffen wir das Sie grad in der Scheinbar auftreten. wir kommen!!!!
Ben schrieb am 26.1.2008 um 12:42 Uhr
Scheinbar in Berlin
Guten Tag Herr Kreimeyer,

wir waren am Samstag mit einigen Studenten und Dozentin in der Scheinbar in Berlin. Vieleicht erinnern Sie sich? Wir kamen vor der Tür kurz ins Gespräch und Sie sprachen uns Ihr Beileid aus als Sie hörten , dass wir aus der Nähe von Hannover kämen ;) Ich wollte Ihnen nur mitteilen, dass wir selten so gelacht haben wie an diesem Abend und wir Ihnen alles Gute für die Zukunft wünschen- weiter so!
Marén Pletl schrieb am 11.1.2008 um 09:40 Uhr
davon möchte ich mehr....
Lieber Thomas Kreimeyer, Bislang hatte ich schon zweimal das Vergnügen Sie und den roten Stuhl erleben zu dürfen - einmal in der "Kurzfassung" bei open stage Anfang Dezember und da Sie irgendetwas an sich haben, wo man/frau sagt, davon möchte ich mehr, an Ihrem Soloabend am 17. Dezember letzten Jahres. Und ich habe mich schon lange nicht mehr so gut amüsiert (darf ich das jetzt sagen oder fühlen Sie sich dadurch beleidigt?) also dann so gut unterhalten gefühlt - es macht einfach Spaß, Sie zu beobachten. Wirklich!
Seien Sie also versichert, das ich bei einem Ihrer nächsten Auftritte wieder im Publikum sitzen werde. Und ich freue mich darauf. Herzliche Grüße Marén Pletl
Seite: < 21 22 23 24 25 26